Home / AKTUELLES / Berichte / Reale Gefahrensituationen erleben und bewältigen

Reale Gefahrensituationen erleben und bewältigen


Siebten Klassen durchlaufen zweitägiges Präventionsprogramm

Erstmalig wurde am Maristen-Gymnasium in den 7. Jahrgangstufen in diesem Schuljahr das Gewaltpräventions-Programm „Pack ma’s“ durchgeführt. Bei diesem Projekt, das von der bayerischen Polizei in Zusammenarbeit mit der Dominik-Brunner-Stiftung entwickelt wurde, handelt es sich um ein Präventionskonzept, welches die Themen Gemeinschaft, Vertrauen, Gewaltprävention sowie Förderung von Selbstbehauptung und Zivilcourage auf besondere Weise aufgreift. Methodisch geht es bei dem Projekt darum, interaktiv mit den Schülerinnen und Schülern zu den oben genannten Themen zu arbeiten und so wurden mit den Schülerinnen und Schülern der 7.Klassen Konflikte oder Krisensituationen dargestellt und dazu im geschützten Rahmen Lösungsstrategien erarbeitet.

Bei den Themenbereichen Gewalt und Zivilcourage wird auf der einen Seite die Empathiefähigkeit der Teilnehmenden gefördert, auf der anderen Seite werden auch konkrete Hinweise zur Früherkennung und damit zur Vermeidung von Gefahrensituationen sowie zu sinnvollem und gefahrlosem Opfer- und Helferverhalten gegeben. Das Erkennen und Internalisieren von sinnvollem Opfer-und Helferverhalten sind zentrale Aspekte des Projekts. Diese wurden in gespielten Situationen wie dem „Tunnel“ oder der „Busfahrt“, bei denen überdies die schauspielerischen Fähigkeiten der durchführenden Lehrkräfte gefragt waren um eine möglichst realistische Situation herzustellen, angesprochen und erarbeitet.

Alle Inhalte und Themenbereiche des Pack-mas-Programm wurden den Schülerinnen und Schülern zunächst mit Spielen, Rollenspielen und leichten Übungen vermittelt. Im Anschluss erfolgte eine intensive Nachbesprechung des Erlebten. Und schließlich wurde versucht, aus den gemachten Erfahrungen gemeinsame Vereinbarungen zu erarbeiten. Diese wurden auf Flipcharts visualisiert und am Ende ergab sich zudem eine Übersicht von „Leitsätzen“ für den Umgang miteinander in der Klassen- bzw. Schulgemeinschaft, aber auch dem richtigen Verhalten in (potentiellen) Gefahrensituationen.

Die 7. Klassen erlebten zwei intensive, spannende und informative Vormittage. Ein großer Dank geht an die Lehrkräfte des „Pack mas“ –Teams (Herr Meier, Herr Spanrad, Frau Bauer, Frau Goes, Frau Peis, Frau Rauscher, Frau Göhring, Frau Radlmeier, Frau Huber K. und Herr Dr. Schwarz), die das Projekt mit den Klassen durchgeführt haben.

Die Durchführung des Programm "Pack mas" soll von nun an in jedem Jahr am Maristen-Gymnasium durchgeführt werden und steht überdies in einer Reihe mit "fairnetzen", wo die Schülerinnen und Schüler in der 5. Jahrgangsstufe den richtigen Umgang mit Medien thematisieren.

Text:rs, Fotos:sp

zurück
de;maristen-gymnasium;christoph.mueller EM