Home / AKTUELLES / Bericht-Archiv / Ein wichtiges Erbe bewahren

Ein wichtiges Erbe bewahren

Beispielsweise eigene Europa-Flaggen gestalteten die Schülerinnen und Schüler beim Europa-Projekttag am Montagvormittag.
Beispielsweise eigene Europa-Flaggen gestalteten die Schülerinnen und Schüler beim Europa-Projekttag am Montagvormittag.

Projekttag am Maristen-Gymnasium Furth: Wir sind Europa! 

Am Montagvormittag (25.3.) fand am Maristen-Gymnasium Furth, wie an sehr vielen anderen deutschen Schulen, der Europäische Projekttag statt. Zur Teilnahme aufgerufen wurden alle bayerischen Schulen vom Staatsminister für Unterricht und Kultus, Herrn Prof. Dr. Michael Piazolo. Der Plan war, allen Schülerinnen und Schülern einen vertieften Zugang zum Thema Europa zu ermöglichen und alle Lehrkräfte mit in das Projekt einzubinden. Denn 2019 ist ein wichtiges Jahr für Europa: Der Fall des Eisernen Vorhangs jährt sich zum 30. Mal, was eine Öffnung der Europäischen Union zu den mittel- und osteuropäischen Staaten ermöglicht hat. 2019 entscheidet sich – hoffentlich – in welcher Form der Brexit stattfinden kann und natürlich ist 2019 das Jahr der Wahl zum Europäischen Parlament, die in Deutschland am 26. Mai 2019 stattfinden wird; eine Wahl, die die Zukunft Europas maßgeblich gestalten wird. 

Es ist also wichtig, den Schülerinnen und Schülern bewusst zu machen, dass die Europäische Union eine einmalige Erfolgsgeschichte ist, die keinesfalls selbstverständlich ist. Das Maristen-Gymnasium Furth, das sich seit einigen Jahren durch verstärktes Engagement im Bereich Europa auszeichnet, hat die Chance, am deutschlandweiten EU-Projekttag teilzunehmen, selbstverständlich ergriffen. 

An diesem Montag verwirklichten die Lehrkräfte der 4., 5. und 6. Unterrichtsstunde in ihrem jeweiligen Unterricht in der Unter- und Mittelstufe europäische Projekte, die dem Fach und der Jahrgangsstufe angemessen waren. Ein solcher Projekttag fand in dieser Form zum ersten Mal am Maristen-Gymnasium statt und war sogleich sehr erfolgreich. 

So diskutierte die Klasse 7b beispielsweise äußerst lebhaft mit ihrer Lehrerin Frau Stapf über die deutsche Teilung, den Fall der Berliner Mauer und die Auswirkungen auf die Europäische Union.  

Die Lage Europas nach dem 2. Weltkrieg und die Gründe, die eine Union der europäischen Länder überhaupt notwendig machten, um die Katastrophe eines erneuten Weltkrieges zu verhindern, erarbeitete die Klasse 9b mit ihrem Lehrer Herrn Hilz. Und noch ein anderes Thema beleuchtete die Klasse 9b: „28 Länder – 28 Mathematiker“ war der Titel eines Projekts, das Herr Dr. Balogh mit dieser Klasse durchgeführt hat; auch hier zeigten die Schülerinnen und Schüler großes Interesse am Thema und bereiteten sich zu Hause intensiv vor.  

Dass man im Mathematikunterricht erlernte Fähigkeiten wie beispielsweise das Berechnen von Flächen auch auf das Thema Europa anwenden kann, zeigte Frau Geneder mit der Klasse 6d, denn die Schülerinnen und Schüler berechneten eifrig die Flächen der Länder Europas. 

Im Fach Informatik programmierte Herr Rapp mit den Schülerinnen und Schülern der Klasse 6c einen aufwändigen Kurzfilm zum Thema Europa, was auch große Vorbereitung erforderte. Das Resultat dieser wirklich tollen Idee ist absolut sehenswert geworden! Auch die Klassen 7b, 7c und 7d zeigten sich als begabte Programmierer und erstellten sehr komplizierte HTML-Programmierungen zu den einzelnen europäischen Ländern.

Die Klassen 6d, 8a/c und 9c erforschte mit den Lehrerinnen Frau Huber und Frau Peis das Thema „Schulen in Europa“ und stellte vor, welche Projekte die Europäische Union für junge Menschen anbietet, z.B. Erasmus+.  

Einem hochaktuellen Thema widmete sich die Klasse 9a unter anderem mit dem Thema „Europäisches Urheberrecht“ und die Schülerinnen und Schüler diskutierten das Thema Uploadfilter leidenschaftlich. Andere Gruppen befassten sich mit den Themen Waffenexporte und Tierschutz in der EU, wobei die betreuende Lehrkraft Frau Hilpert Wert darauf legte, verschiedene Sichtweisen der Fragen zu beleuchten und andersartige Meinungen in der Diskussion gelten zu lassen.  

Herr Dr. Brandmeier versuchte, zusammen mit den Schülerinnen und Schülern der Klasse 10b Licht in das Dunkel bezüglich des hochkomplexen Themas „Brexit“ zu bringen. Auch die Klasse 8b befasste sich mit Herrn Popp mit diesem und weiteren aktuellen europäischen Themen und erstellte Poster. 

Für die umfassende und wunderschöne Ausstellung mit Länderporträts vieler europäischer Ländern in der Aula, die seit Montag gezeigt wird, sind die Klassen 7c und 7d unter der Leitung von Herrn Räpple verantwortlich. 

Im Sportunterricht studierten Frau Brolle und Herr Reinert mit der Klasse 8c europäische Volkstänze ein, was allen Beteiligten besonderen Spaß gemacht hat. 

Herr Spanrad und seine Klasse 5d übten sich als Designer und kreierten eine neue Europaflagge; die kreativen Ideen waren wirklich bemerkenswert!  

Dies sind nur einige Aktionen, die am Europäischen Projekttag am Maristen-Gymnasium Furth durchgeführt wurden. Allen Beteiligten hat dieser Tag große Freude bereitet und alle sind sich einig: Wir sind Europa!  

Text:sh, Fotos:sh/sp

zurück
de;maristen-gymnasium;christoph.mueller EP