Home / AKTUELLES / Berichte / Maßstäbe richtig deuten

Maßstäbe richtig deuten

Mathe-Lehrerin Kerstin Geneder (links) führte vergangene Woche mit ihrer fünften Klasse ein fächerübergreifendes Projekt zum Maßstab durch.
Mathe-Lehrerin Kerstin Geneder (links) führte vergangene Woche mit ihrer fünften Klasse ein fächerübergreifendes Projekt zum Maßstab durch.

Fächerübergreifendes Projekt in der Klasse 5b durchgeführt                                                               

Vergangene Woche widmete sich die Ganztagsklasse 5b intensiv dem Thema „Maßstab“. Da diese Thematik im Lehrplan der 5. Klasse sowohl im Fach Geographie als auch im Fach Mathematik verankert ist, gestalteten die beiden Kolleginnen Kerstin Geneder und Franziska Hofmann einige Unterrichtseinheiten in der Klasse als fächerübergreifenden Unterricht.

Der Maßstab bezeichnet in unserem Sprachgebrauch das Verhältnis der Größe eines Objekts, das abgebildet ist, zur tatsächlichen Größe des eigentlichen Objekts in der Realität. Neben der Angabe von Maßstäben für abgebildete Objekte können Maßstäbe auch für Modelle von Objekten angegeben werden.

Der Maßstab ist im mathematischen Sinne eine Verhältnisangabe, die in unserer alltäglichen Lebenswelt eine wichtige Rolle spielt, zum Beispiel bei der Angabe von Mischungsverhältnissen. Auch im Fach Geographie beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler mit dieser zentralen Thematik, die zum Lesen von Landkarten und Stadtplänen unerlässlich ist.

Um ein generelles Verständnis zu erzeugen, wurden zunächst die Frontansicht des Pausenverkaufs neben der Mensa sowie der Grundriss des Aufenthaltsraumes ausgemessen und anschließend als Skizze im passenden Maßstab aufgezeichnet. Darauf folgten Übungen mit verschiedenen Maßstäben und Landkarten, bei denen Entfernungen zwischen einzelnen Orten gemessen und berechnet wurden. Zu guter Letzt durften die Schülerinnen und Schüler schließlich ihr Traumzimmer im Maßstab 1:50 zeichnen und ausgestalten, wodurch auch ihre Lebenswelt miteinbezogen wurde. Dabei waren am Ende nicht selten Kuriositäten wie persönliche Swimmingpools oder riesige Tischtennisanlagen in den Zimmern zu finden.

gn, hf

zurück
de;maristen-gymnasium;christoph.mueller